BMW Golf Cup International.

Die grösste internationale Turnierserie für Amateurgolfer.

SIEGER LANDESFINALE 2017.

Das Schweizer Landesfinale des BMW Golf Cup International bildete den krönenden Abschluss der erfolgreichen Saison 2017.

Perfektes Golfwetter, ein hervorragender Platz, erstklassige Verköstigung und viele glückliche Gesichter zeichneten das Turnier aus. Den Begleitpersonen standen mehrere Möglichkeiten offen, den Tag zu verbringen: Sie konnten ihre Spieltechnik bei einer Golfclinic mit Fabienne In Albon verbessern, selbst auf die Runde gehen oder die Annehmlichkeiten des 5-Sterne-Hotels Royal Savoy geniessen.
Nach einem erfolgreichen Tag auf dem Golfplatz, gefolgt von einem Gala-Dinner und der von Zoe Torinesi moderierten Siegerehrung im Royal Savoy, konnten sich alle Teilnehmenden im luxuriösen Hotel von den aufregenden Ereignissen erholen und eine angenehme Nacht verbringen.

Wir gratulieren den drei Gewinnern ganz herzlich und blicken mit Freude auf das kommende Jahr. Dem Team Schweiz wünschen wir schon jetzt viel Erfolg beim Weltfinale in Südafrika vom 5. bis 10. März 2018.

Kategorie Herren Hcp 0 - 12.4, NETTO
Claudio Zanini32 Punkte
Kategorie Herren Hcp 12.5 - 28.4, NETTO
Roger Hobi39 Punkte
Kategorie Damen Hcp 0 - 28.4, NETTO
Armida Ulrich36 Punkte

IN ENGLAND FING ALLES AN.

Die Geschichte des BMW Golf Cup International.

Mit rund 100.000 Amateurspielern ist der BMW Golf Cup International nicht nur die renommierteste und grösste internationale Turnierserie für Amateurgolfer. Der Wettbewerb war auch der Beginn des BMW Golfsport Engagements, das BMW heute zu einem der präsentesten und verlässlichsten Partner des Golfsports weltweit hat werden lassen.

BGCI Geschichte

Die Wurzeln des BMW Golf Cup International liegen in England im Jahr 1982: BMW organisierte erstmals das BMW Invitation Tournament. Auf Einladung von verschiedenen BMW Partnern spielten Amateure sechs regionale Turniere aus, an die sich das Finale auf dem berühmten The Belfry-Golfplatz vor den Toren Birminghams anschloss. Das BMW Invitation Tournament wurde 1992 in den fünf Jahre zuvor aus der Taufe gehobenen BMW Golf Cup International integriert, der anfangs nur in Deutschland, der Heimat von BMW, ausgespielt wurde. Drei Jahre später war der Wettbewerb so weit gediehen, dass in Portugal die Premiere des Weltfinales gefeiert werden konnte. Heute, mehr als 25 Jahre später, kann sich die Entwicklung der Turnierserie mehr als sehen lassen. Allein in Deutschland nehmen Jahr für Jahr bis zu 15.000 Golfer an den Vorentscheidungen für das Weltfinale teil, weltweit beteiligen sich rund 50 Nationen und mehr als 100.000 Amateurgolfer.

Gespielt wird in den Kategorien Herren A (bis Handicap -12), Herren B (Handicap -13 bis -28) und Damen (bis Handicap -28). Über Qualifikationsturniere in ihren jeweiligen Heimatländern ermittelt jede Nation in jeder Kategorie einen Sieger. Das Gewinnertrio reist zum Weltfinale, das wechselnd auf einem der schönsten Golfplätze der Welt ausgetragen wird. Gastgeber des Weltfinales waren unter anderem Portugal, Thailand, Südafrika, Argentinien, Singapur und Australien.

Sponsoren.


  • Vom Golfplatz auf die Piste und zurück
    Was nur wenige wissen: Die Premiummarke KJUS wurde praktisch auf dem Golfplatz gegründet. Der Schweizer Unternehmer Didi Serena und Olympia-Skistar Lasse Kjus haben damals eine simple, aber bahnbrechende Entdeckung gemacht: Echte Bewegungsfreiheit hängt vom Stretchanteil in der Kleidung ab. Kurz darauf brachten sie die erste dehnbare Stretch-Skihose auf den Markt. Das war vor 15 Jahren.
    Für uns ist die Entwicklung von Golfkleidung eine logische Konsequenz und Besinnung auf unsere Wurzeln. Egal ob auf der Piste oder auf dem Golfplatz – wir sind von Leidenschaft und Perfektion getrieben. Die gesamte Golfkollektion profitiert von den gleichen ausgefeilten, funktionalen Materialien, Schnitten und Stoffen wie unsere etablierte Skikleidung. KJUS verfolgt die Entwicklung der besten technischen Golfbekleidung auf dem Markt. Leicht, weich, geräuscharm und dehnbar, ermöglicht sie dem Golfer volle Konzentration auf das Spiel. Unsere Vision in allem was wir tun: Performance - ohne Kompromisse.

    KJUS

  • OMEGA spielt seit Langem eine führende Rolle dabei, Golf zu einem wahrhaft globalen Sport zu machen. Das Unternehmen engagiert sich seit Jahren im Tour- und Turnier-Sponsoring und hat die Ankündigung des IOC begrüsst, Golf in das Programm der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro aufzunehmen.

    OMEGA hat sein Engagement für die internationale Förderung des Golfsports 2011 durch seine Kooperation mit der PGA of America unterstrichen. Dies war für die Marke ein bedeutender Durchbruch in der Golfwelt und ein weiteres Kapitel in ihrer reichen Sportzeitnahme-Geschichte. Als offizieller Zeitnehmer ist OMEGA für die Zeitnahme bei allen Veranstaltungen der PGA of America einschliesslich der PGA Championship und des Ryder Cup verantwortlich, wenn dieser in den Vereinigten Staaten stattfindet.

    Die Zusammenarbeit mit der PGA of America steigert die Präsenz von OMEGA im internationalen Golfsport. Die Marke ist zudem Titelsponsor einiger der bedeutendsten Golfturniere wie der European Masters, des Dubai Desert Classic und der Dubai Ladies Masters.

    Zu den Markenbotschaftern OMEGAS zählen die Golflegende Greg Norman und die Starspieler Sergio Garcia, Michelle Wie und Shanshan Feng.

    OMEGA

  • Unser Ziel ist es, Golfspielern - jenen, die das Spiel ernst nehmen ebenso wie jenen, die nur zum Vergnügen spielen - Produkte und Leistungen anzubieten, die mit einem Mehrwert ausgestattet sind und sie für jede Art von Wettbewerb bestens rüsten.

    Titleist ist ein produkt- und marktorientiertes Unternehmen, das auf die Anforderungen der lokalen Märkte reagiert, aber eine zentral organisierte Produktentwicklung hat; ganz nach dem Motto: act global, think local.

    Titleist möchte Golfspieler mit Produkten überdurchschnittlicher Qualität und Leistung zufriedenstellen. Aus unserer Sicht entstehen die meisten Wettbewerbsvorteile in einem Umfeld, das die kreativen Energien aller Beteiligten bündelt und daher ist eines unserer Ziele, Arbeitsgruppen zu bilden, die Projekte zielgerichtet verfolgen und umsetzen und die in der Lage sind, sich ändernde Markt- und Konsumentenanforderungen zu antizipieren und darauf zu reagieren.

    Titleist


Reglement.

Der BMW Golf Cup International richtet sich an Amateurspieler.

Teilnahmevoraussetzung
Teilnahmeberechtigt sind alle Amateurgolferinnen und Amateurgolfer mit festem Wohnsitz in der Schweiz oder dem Fürstentum Liechtenstein, welche am Tag ihres Qualifikationsturniers das 21. Lebensjahr vollendet haben. Sie müssen über ein offizielles, nachgeführtes Handicap verfügen und Mitglied eines ASG-Golfclubs oder Inhaber einer ASG GolfCard sein oder eine europäische Golfclubmitgliedschaft (offizielles Mitglied der EGA und eigener Golfplatz) vorweisen können.
Spielerinnen oder Spieler, die diese Vorgaben nicht erfüllen, können in Ausnahmefällen und nur nach Rücksprache mit der BMW (Schweiz) AG am Qualifikationsturnier teilnehmen, sind aber nicht gewinnberechtigt.
Spielerinnen oder Spieler, die sich schon einmal für das Weltfinale qualifiziert und daran teilgenommen haben, können kein zweites Mal am Weltfinale teilnehmen.
Spielerinnen oder Spieler, die sich für das Landesfinale qualifiziert und daran teilgenommen haben, können erst drei Jahre nach der letzten Teilnahme erneut an einem Landesfinale teilnehmen.
Mitarbeiter der BMW (Schweiz) AG und von Betrieben der BMW Handelsorganisationen sowie deren Angehörige können nur ausser Konkurrenz an den Qualifikationsturnieren und am Landesfinale teilnehmen.

Kosten / Amateurstatut
Die BMW (Schweiz) AG übernimmt die Kosten für Unterbringung und Verpflegung während des Landesfinales. Die Reisekosten zum Austragungsort des Landesfinales trägt der Spieler selbst.
Beim Weltfinale übernimmt die BMW (Schweiz) AG neben den Kosten für Verpflegung, Unterbringung, Transfers und Greenfees zusätzlich die Reisekosten für die Finalistinnen und Finalisten.
Um auch hier den Bestimmungen des Amateurstatuts zu entsprechen, wird eine Kostenbeteiligung in Höhe von CHF 90.– inklusive MWST pro Tag und Person für alle Reisenden (auch Begleitpersonen) erhoben.
Diese Amateurstatutregelung wurde in Abstimmung mit der ASG erstellt und ist mit Aktenzeichen 4-2g/01/2016 von der ASG genehmigt.

Austragung
Gespielt wird mit vollem Handicap nach Stableford-Modus über 18 Löcher und mit Einzelwertung. Begleitpersonen sind nicht zugelassen.

Spielbedingungen
Gespielt wird nach den offiziellen Golfregeln (einschliesslich Amateurstatut) der R&A Rules Ltd. und nach den Platzregeln (Local Rules) des jeweiligen Golfclubs. Das Wettspiel wird nach dem EGA-Handicap-System ausgerichtet. Im Ausland gelten entsprechend die Verbandsordnungen des jeweils zuständigen nationalen Golfverbands.

Handicap
Das Handicaplimit beträgt in der Regel 28,4 Hcp.
In Ausnahmefällen und nur nach Rücksprache mit der BMW (Schweiz) AG kann eine Sonderregelung erfolgen: Spieler mit einer Vorgabe von 28,5 bis 36,0 können teilnehmen, werden jedoch mit 28,4 gerechnet.
Die Qualifikationsturniere und das Landesfinale sind handicapwirksam. Ein Spieler darf während einer laufenden Saison nur an einem Qualifikationsturnier teilnehmen.

Maximale Anzahl der Teilnehmer
Die maximale Anzahl der Teilnehmer wird von der örtlichen Spielleitung festgelegt.

Wertung / Preise
Brutto
Damen und Herren getrennt: 1. Brutto (Handicap: 0 bis 28,4)
Netto
Herren Kategorie A: 1. - 3. Netto (Handicap: 0 bis 12,4)
Herren Kategorie B: 1. - 3. Netto (Handicap: 12,5 bis 28,4)
Damen: 1. - 3. Netto (Handicap: 0 bis 28,4)

«Nearest to the Pin» und «Longest Drive»:
getrennt für Damen und Herren. Der Ball muss auf dem Grün bzw. auf dem Fairway liegen.

Die Erstplatzierten der Nettowertungen Herren A, Herren B und Damen qualifizieren sich für das Landesfinale, zu dem sie von der BMW (Schweiz) AG eingeladen werden.
Die Gewinner des Landesfinales werden von der BMW AG zum Weltfinale eingeladen.

Stechen
Bei Start von einem Tee erfolgt bei gleichen Ergebnissen ein Kartenstechen gemäss der letzten 9, 6, 3, 1 Löcher. Bei Start von mehr als einem Tee erfolgt das Kartenstechen über 9 Löcher gemäss dem Schwierigkeitsgrad entsprechend der Vorgabenverteilung: 1, 18, 3, 16, 5, 14, 7, 12, 9. Bei weiterer Gleichheit zählen die 6 Löcher mit den Schwierigkeitsgraden 1, 18, 3, 16, 5, 14, danach 1, 18, 3 und schliesslich das schwierigste Loch. Bei weiterer Gleichheit entscheidet das Los.

Flight-Zusammenstellung / Startzeiten
Allgemein wird nach Handicap gestartet. Ausnahmen sind jedoch zulässig.

Caddies
Caddies und Begleitpersonen sind bei den Qualifikationsturnieren nicht erlaubt.

Siegerehrung
Eine Weitergabe von Preisen bei Abwesenheit der Gewinnerin oder des Gewinners bei der Siegerehrung ist zulässig. Es gilt der Doppelpreisausschluss: Netto vor Brutto.

Spielleitung
Die Mitglieder der Spielleitung werden vor Beginn des Wettspiels bekannt gegeben. Strafe für Verstoss gegen die Ausschreibung: Disqualifikation.

Kontakt.

Die Teilnahme an einem Schweizer BMW Golf Cup International Qualifikationsturnier ist durch Einladung durch die BMW (Schweiz) Handelsorganisation möglich. Bei Interesse an einer Teilnahme beachten Sie bitte die Teilnahmebedingungen und wenden Sie sich unverbindlich an einen BMW Partner Ihres Vertrauens.

zur Händlersuche